Tag 2 ist ein wenig verhangen, aber trotzdem warm. Wir wandern den Baranco de Ruiz rauf - eine Schlucht, die wir schon 2014 "entdeckt", aber damals nicht erkundet haben, und sind ganz froh um den Hochnebel, der uns vor der Sonne schützt.  Ein Greifvogel im Baranco  Farben!  Lavabombe  Gut getarnter Kanarengecko  Gesteinsschichten 
...  Natürlich gibts hier auch Eidechsen  Oben angekommen machen wir eine kurze Pause, als uns ein erbarmungswürdiger Kater um die Beine schleicht. Ihm fehlen sämtliche Zähne, seine Ohren sind mehr als dreckig, er ist viel zu dünn und im Nacken hat er sich die Haut aufgekratzt. Trotzdem schnurrt er und wäre so gerne gekrault worden - abgesehen davon, dass er auch sicher etwas zu essen erbetteln wollte. Leider hatten wir nichts dabei, was wir ihm hätten geben können. Als wir abends wieder im Hotel sind, verständigen wir einen der örtlichen Tierschutzvereine, der sich um ihn kümmern wird.  Noch mehr Gesteinsschichten  Flechtenbewuchs auf einem Fels am Wegesrand  Unser Weg... 
Plümschn  Krakenartige Flechte, die scheinbar nur wenige Höhenmeter vertreten ist  Eine gut 3cm große Fliege, von der ich nicht herausfinden möchte, ob sie auch stechen kann...  ...  Am Nachmittag gehen wir wieder zum Strand, wieder ohne Bikini, dafür mit Kamera =)  ... 
...  ...  ...  ...  ...  Zeit... 
Das kann rauskommen, wenn man Sand in die Luft wirft...  ...